Brauerei Stralsund (Quelle: Störtebeker Braumanufaktur)

Störtebeker Braumanufaktur

Die Störtebeker Braumanufaktur aus Stralsund hat es geschafft von einer Brauerei mit höchster Qualität im 19. Jahrhundert über schwierige Zeiten als volkseigener Betrieb (VEB) in der DDR zurück zu einer Braustätte deren Qualität für sich spricht und vielfach ausgezeichnet wurde. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt einen großen Zuwachs am Bierabsatz, wodurch viele Baumaßnahmen am Betriebsgelände vorgenommen werden mussten. Neben der Qualität der Produkte, zeichnet sich die Störtebeker Braumanufaktur durch die breite Produktpalette mit vielen innovativen Bieren und Biermischgetränken aus.

Qualität als Ansporn

Die Qualität der Biere hat einen ganz besonderen Stellenwert in der Störtebeker Braumanufaktur. Das zeigt sich ganz augenfällig in der Vielzahl der Auszeichnungen. So erhielten z.B. sechs Biere die DLG Gold Auszeichnung in den Jahren 2015 und 2016, das Bio Baltik Lager und Bio Roggen Weizen den goldenen World Beer Award 2016 und das Kellerbier 1402, Gold beim World Beer Cup 2010. Der Qualitätsgedanke ist auch tief im Bewusstsein der Mitarbeiter verankert. Das bewusste Auseinandersetzen mit dem Produkt und die professionelle sensorische Beurteilung um ein besonders gutes Bier herzustellen, haben großen Stellenwert. Dass hier echte Fachkräfte am Werk sind, zeigt sich dadurch, dass der Produktionsleiter Christoph Puttnies Anfang des Jahres 2017 den 2. Platz bei der deutschen Meisterschaft der Biersommeliers belegt hat. Der richtige Genuss von gutem Bier wird auch Besuchern der Brauerei bei Verkostungen und Sommelierabenden näher gebracht.

Immer neue Bierinnovationen

Die Produktpalette der Störtebeker Braumanufaktur umfasst über 20 verschiedene Biersorten, sowie die Biermischgetränkeserie „Strandräuber“ mit den Geschmacksrichtungen Quitte, Sanddorn, Kirsche und Zitrone. Neben traditionellen Biersorten, wie Pils, Kellerbier und Schwarzbier, werden auch speziellere Bier gebraut. Das Scotch-Ale hat durch torfgeräuchertes Malz und einem Alkoholgehalt von 9,0 vol % (20,5 % Stw.) einen Charakter der an einen Whisky erinnert. Das kaltgehopfte Atlantik-Ale überzeugt durch sein fruchtiges Hopfenaroma und das Hanse-Porter bringt malzig-süße Noten ins Glas. Seit Dezember 2016 ist die Eisbock-Reihe mit den Sorten Arktik-Ale, Eis-Lager, Nordik-Porter und Polar-Weizen erhältlich. Durch Auseisung werden die Biere intensiver in Aroma und Geschmack und ein Alkoholgehalt von über 9,5 vol % wird erreicht. Abgerundet wird das Aroma durch eine Kalthopfung. Die Suche nach neuen interessanten und hochwertigen Bierspezialitäten ist damit aber noch längst nicht beendet und wir können gespannt sein was als nächstes aus der Braumanufaktur aus Stralsund zu erwarten ist.

Entwicklung vom VEB zur hochwertigen Braumanufaktur

In der DDR-Zeit wurde die Stralsunder Brauerei zum volkseigenen Betrieb umfunktioniert. In dieser Zeit war es auch nicht gut um die Qualität der Biere bestellt. Die Rohstoffverfügbarkeit machten es einfach nicht möglich die Standards eines guten Produktes zu gewährleisten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands ist der Absatz dann schnell eingebrochen, als die Verbraucher auf westdeutsche und andere Biermarken umgestiegen sind. 1991 wurde die Stralsunder Brauerei durch die Unternehmensgruppe Nordmann aufgekauft und ist seit 2010 Teil der Kontor N Vermögensverwaltung GmbH. Im Laufe der Zeit stiegen auch die Absatzzahlen wieder an. 2008 wurden 65.000 Hektoliter (hl) Stralsunder Bier verkauft, 2015 waren es dann 140.000 hl und 2016 180.000 hl Bier. Durch dieses rasante Wachstum wurden Erweiterungsarbeiten nötig, wodurch in den letzten 2 Jahren, sechszehn neue Gär- und Lagertanks, acht neue Malzsilos, sowie eine zusätzliche Maischepfanne und ein weiterer Läuterbottich in Betrieb genommen wurden.
Ein Standbein, das die Hochwertigkeit der Störtebeker Biere an den Verbraucher bringt, ist der Auftritt in der Hamburger Elbphilharmonie. Dort wird der Gastronomiebereich von der Störtebeker Braumanufaktur betrieben. Eine elegante Theke lädt zum Genuss der Biere vor Ort ein und ein Abfüllstation für 0,85 Liter – Growler ermöglicht es einem das Erlebnis mit nach Hause zu nehmen.
Immer neue, qualitativ hochwertige Biere und ein gutes Marketing werden uns bestimmt noch lange mit hervorragenden Produkten erfreuen.


Autor
SAMSUNG CAMERA PICTURES Lukas Rotermund

Bier ist für mich etwas ganz Besonderes. Neben dem guten Geschmack ist es die Vielfalt des Bieres, die es so interessant für mich macht, mit dem Getränk zu arbeiten.
2010 hat es mich in eine kleine Brauerei in Münster zur Ausbildung getrieben. Neben bekannten Bierstilen wurde hier auch das einzigartige, helle, münstersche Alt gebraut. Hier habe ich gemerkt, dass das handwerkliche und charaktervolle Bierbrauen mich packt. Nach der Ausbildung wollte ich mich dann in Weihenstephan tiefer in die Materie des Bierbrauens einarbeiten.
Neben dem Studium habe ich auch im kleineren Rahmen einige Male selber gebraut und an Brauwettbewerben teilgenommen. Zuletzt war ich für ein Praktikum bei der Störtebeker Braumanufaktur, wo ich mit vielen interessanten Bieren in Kontakt gekommen bin.
Die Bierbewegung, die es zurzeit gibt, fasziniert mich und es ist eine große Freude, ein Teil davon zu sein. Die Kreativität der Branche und die Wiederentdeckung vieler fast vergessener Bierstile, die aus einem Bier ein Erlebnis machen, inspirieren mich täglich in meiner Arbeit.