Florian Perschel: der Flavour-Junkie

Der Bierhandwerk Hopfen-Blogger stellt sich vor: Meeting Flo Perschel

Ich erinnere mich noch an mein erstes Bier und es war damals für mich kein Hochgenuss: Meine Geschmacksknospen waren schlicht  überfordert und wollten sich mit der ausgeprägte Bittere nicht so recht anfreunden. Das kennen vielleicht die meisten.

Mittlerweile verbinde ich weitaus positivere Erfahrungen mit Bieren, vor allem mit denen die mich nachhaltig begeistern können. Bei diesen Bieren lassen sich  Konsistenz, Geschmack und Aromaausprägung nachträglich im Gedächtnis abrufen und das macht sie so unverwechselbar.

Nach der Schule gab ich meiner Begeisterung für Naturwissenschaften nach und studierte Chemie. Ein Praktikum bei Augustiner Bräu öffnete mir jedoch die Augen und so traf ich eine der besten Entscheidungen meines Lebens und verschrieb mich ganz den Brauwissenschaften in Weihenstephan.

Weihenstephan, Schauplatz eines der für mich schönsten Biererlebnisse: die Verkostung des ersten selbstgebrauten Bieres zusammen mit meinen Braupartnern.  Wir hatten ein IPA gebraut, dessen Zitrusaroma wir durch echte Limetten einbrachten. Reinheitsgebot, oh Schreck!

Doch schnell war die Liebe zum Hopfen gefunden, lassen sich doch Aromen ungeahnter Vielfalt mit dem „Grünen Gold“ ins Bier zaubern. Über 250 Hopfensorten weltweit und jede Sorte hat ihr einzigartiges Aromaspektrum. Das war der Beginn einer wahrscheinlich immerwährenden Passion, ganz nach dem alten Hallertauer Sprichwort:

„Wen der Hopfen einmal gekratzt hat, den lässt er nicht mehr los!“

Als Sales Manager bei der BARTH-HAAS GROUP, den weltweiten Hopfenexperten, bin ich heute zuständig für Brauereien in Deutschland und Österreich. Dadurch kann ich die aktuelle Entfaltung der Biervielfalt live miterleben und meine Leidenschaft für Hopfen mit anderen – den Brauern ‒ teilen.

Auf www.bierhandwerk.de nehme ich euch mit  in die Welt des Hopfens und seinen Facettenreichtum.


Autor
Pörschi1 Florian Perschel

Ich erinnere mich noch an mein erstes Bier und es war damals für mich kein Hochgenuss: Meine Geschmacksknospen waren schlicht  überfordert und wollten sich mit der ausgeprägte Bittere nicht so recht anfreunden. Das kennen vielleicht die meisten. Mittlerweile verbinde ich weitaus positivere Erfahrungen mit Bieren, vor allem mit denen die mich nachhaltig begeistern können. Bei diesen Bieren lassen sich  Konsistenz, Geschmack und Aromaausprägung nachträglich im Gedächtnis abrufen und das macht sie so unverwechselbar. Nach der Schule gab ich meiner Begeisterung für Naturwissenschaften nach und studierte Chemie. Ein Praktikum bei Augustiner Bräu öffnete mir jedoch die Augen und so traf ich eine der besten Entscheidungen meines Lebens und verschrieb mich ganz den Brauwissenschaften in Weihenstephan. Weihenstephan, Schauplatz eines der für mich schönsten Biererlebnisse: die Verkostung des ersten selbstgebrauten Bieres zusammen mit meinen Braupartnern.  Wir hatten ein IPA gebraut, dessen Zitrusaroma wir durch echte Limetten einbrachten. Reinheitsgebot, oh Schreck! Doch schnell war die Liebe zum Hopfen gefunden, lassen sich doch Aromen ungeahnter Vielfalt mit dem „Grünen Gold“ ins Bier zaubern. Über 250 Hopfensorten weltweit und jede Sorte hat ihr einzigartiges Aromaspektrum. Das war der Beginn einer wahrscheinlich immerwährenden Passion, ganz nach dem alten Hallertauer Sprichwort:

„Wen der Hopfen einmal gekratzt hat, den lässt er nicht mehr los!“

Als Sales Manager bei der BARTH-HAAS GROUP, den weltweiten Hopfenexperten, bin ich heute zuständig für Brauereien in Deutschland und Österreich. Dadurch kann ich die aktuelle Entfaltung der Biervielfalt live miterleben und meine Leidenschaft für Hopfen mit anderen – den Brauern ‒ teilen.


Weiterlesen